Ein Zufluchtsort für Kinder

Das Kinderzentrum, das wir vor einigen Jahren in Rumänien gebaut haben, befindet sich im Bocsa, rund 90 km von der Stadt Timisoara entfernt. Bocsa ist eine Kleinstadt mit etwa 19’000 Einwohnern, darunter etwa 2000 Sinti, die in einem eigenen Stadtteil leben. Im Jahr 2000 hat die letzte noch aktive Fabrik für Metallverarbeitung geschlossen. Die Arbeitslosigkeit erreichte damals ihren Höchststand mit nahezu 100 %. Heute gibt es zwar einige handwerkliche Betriebe, aber die Arbeitslosigkeit der Bevölkerung beträgt immer noch über 80%. In vielen Familien mangelt es am Allernötigsten. In der ärmsten Gegend der Stadt gibt es kein Wasser, keine Kanalisation und in den meisten Häusern keine Elektrizität.

Kinderzentrum

Essen und Ausbildung für die Kinder

Die Kindergärten und Schulen von Bocsa sind überfüllt und können keine weiteren Kinder mehr aufnehmen. Viele Kinder gehen deshalb nicht zur Schule und verbringen den Tag in den Strassen von Bocsa. Arbeitslosigkeit, Alkohol und häusliche Gewalt sind die Hintergründe, warum sich die Kinder herumtreiben und tagsüber nicht zuhause aufhalten. Viele Kinder kommen in unser Zentrum, weil sie hier eine warme Mahlzeit erhalten, tagsüber bleiben können und gut behandelt werden. Einzelne Kinder, die zu uns kommen, sind Analphabeten.

Kinder beim Essen

Im Kinderzentrum werden jeden Tag rund 100 Kinder aus der Region betreut. Seit September 2010 führen wir zusätzlich einen Kindergarten für 30 Kleinkinder. Die Kinder kommen tagsüber ins Centro und verbringen ihre Zeit entweder beim gemeinsamen Spiel, in den Klassenzimmern bei den Nachhilfe-Stunden und in der Mensa, wo es täglich zwei warme und nahrhafte Mahlzeiten gibt. Unser besonderes Augenmerk gilt der Ausbildung und der sozialen Kompentenz, welche die Kinder durch die verschiedenen Angebote des Kinderzentrums erhalten sollen.

Kinder des Kinderzentrums

Die Kinder werden von sieben Professoren in verschiedenen Fächern unterrichtet. Dazu gehören Nachhilfestunden in Rumänisch, Mathematik, Geschichte und Englisch. Daneben wird auch Tanz und Musik unterrichtet. Je nach Konfession erhalten die Kindern auch Religionsunterricht. Das „Centro“ ist zu einem beliebten Treffpunkt für das gemeinschaftliche Zusammensein der Kinder geworden, die hier nebst familiärer Betreuung viel Spass und Spiel miteinander erleben.

Schulunterricht im Kinderzentrum

Sozialzentrum für die Bevölkerung

In Rumänien gibt es viele verschiedene christliche Konfessionen und evangelische Gruppierungen. Am stärksten vertreten sind die  orthodoxen und griechisch-katholischen Konfessionen. Unser ökumenisches Zentrum ist offen für alle Konfessionen. Wir sind dabei, das Haus etappenweise für weitere soziale Dienste einzurichten. So existiert bereits ein Bereich für die Betreuung schwangerer Mütter, die hier auch ihr Kind gebären können. Auch ein permanenter Arbeits- und Untersuchungsraum für einen Arzt ist vorgesehen. Für den weiteren Ausbau der verschiedenen Programme für die Kinder und Erwachsenen suchen wir zusätzliche Sponsoren und Gönner.

Mütter mit ihren Babys

Öffentliche Anerkennung

Im Dezember 2009 hat der Präsident der Regierung von Caras-Severin zusammen mit einer Abordnung von dreissig Repräsentanten des öffentlichen Lebens unser Zentrum besucht. In seiner Ansprache, die auch am Radio und Fernsehen ausgestrahlt wurde, hat er unsere Arbeit in Rumänien als beispielhaft bezeichnet und darauf hingewiesen, dass es in der ganzen Region von Caras-Severin und, soweit ihm bekannt sei, auch im übrigen Rumänien, kein vergleichbares Zentrum gebe. Die Behörden und die Kirchen sind bereit, mit uns zusammenarbeiten und uns zu helfen, die Menschen in Not zu betreuen.

Regierungspräsident mit Repräsentanten zu Besuch im Kinderzentrum

Leitung und Administration

In Rumänien wird die humanitäre Stiftung «Triumph des Herzens» von Daniela Cismaneantu betreut, die das Gemeinschaftszentrum in Bocsa in einem offenen und ökumenischen Geist führt. Sie und ihr Mann haben bereits beim Aufbau des Gemeinschaftszentrums, das vollständig in Eigenregie gebaut wurde, ent­scheidend mitgearbeitet. Alle übrigen Mitarbei­ter, die unsere Arbeit in Rumänien unterstützen, sind einheimische Fachkräfte und Lehrer, die sich für einen ideellen Lohn zum Wohl ihrer Landsleute engagieren.

Betreuerin Daniela Cismaneantu mit Mädchen

Niederlassung Rumänien

Fundatia Humanitara
«Triumful Inimii»
Daniela Cismaneantu
Str. Tiberiu Botlik 12,14
RO-325 300 Bocsa Montana

Tel./Fax: +40-255-556 482
Email

Daniela Cismaneantu

Fotogalerie

Das Gemeinschaftszentrum in Bocsa dient als Stützpunkt und Anlaufstelle für die regionale Hilfe an der Bevölkerung und ist ein wichtiger Zufluchtsort für die Kinder geworden.

Kinder beim Schulunterricht
Klicken Sie auf das Bild um in die Fotogalerie zu gelangen!

Download

Eine Übersicht über die verschiedenen Aktivitäten des Kinderzentrums in Bocsa steht als PDF zur Verfügung. Klicken Sie für den Download auf das Bild!

Abbildung einer Übersicht der Aktivitäten des Kinderzentrums
Anklicken & Downloaden

© 2017 - Osteuropahilfe