Über 10’000 Weihnachtsgeschenke für Osteuropa

erschienen in der Alttoggenburger Zeitung
22. September 2012
von Martina Signer

Mosnang – Seit Juni führt Gertrud Widmer im ehemaligen Schuhhaus Walliser eine Annahmestelle für Hilfsgüter, die der Osteuropahilfe «Triumph des Herzens» weitergeleitet werden.

Vor 19 Jahren hat Pater Rolf-Philipp Schönenberger die Osteuropahilfe «Triumph des Herzens» ins Leben gerufen. Er sagt: «Wir helfen allen Menschen in Not. Unser Einsatz soll zur Versöhnung der christlichen Kirchen und Konfessionen beitragen, damit die Vielvölkerstaaten Osteuropas in Frieden zusammenleben.» Im letzten Jahr konnten 90 Sattelschlepper mit Hilfsgütern gefüllt werden, welche vorwiegend die Ukraine und Rumänien, aber auch Moldawien, Lettland, Litauen und Russland angefahren haben. Über 10’000 Weihnachtsgeschenke wurden an Pfarreien, Kinderheime, Krankenhäuser und Familien verteilt. Die Hilfsgüter kommen vor allem armen Familien und den Kindern in Osteuropa zugute. «Auch aktuell nehmen wir gerne wieder Weihnachtsgeschenke entgegen», so Gertrud Widmer. «Sie sollten einen warmen Pullover, ein Spielzeug und eine Schokolade enthalten.» Wer die Geschenke selbst einpackt, sollte sie mit Geschlecht und ungefährem Alter kennzeichnen. «Manche Kinder in Osteuropa haben in ihrem Leben noch nie Schoggi gegessen», weiss Gertrud Widmer.

Trudy Widmer mit Kindern
Kinder helfen Kindern: Benjamin (Mitte) und Sebastian übergeben einige ihrer Spielsachen an ihr Nani Gerlrud Widmer für die Kinder in Osteuropa.

Jeder kann helfen

Für das Einpacken der Geschenke werden laut Gertrud Widmer immer Helfer gesucht. «Auch sonst gibt es verschiedene Möglichkeiten, um zu helfen.» Sei dies mit einer Geldspende, um die Hilfsgütertransporte zu finanzieren (ein Sattelschlepper kostet rund 3’000 bis 5’000 Franken), mit einer Sachspende oder schlicht einem Paar helfender Hände. Die Hilfsgüter, die für «Triumph des Herzens» gesammelt werden, kommen vollumfänglich den Armen in Osteuropa zugute. «Jedes Spielzeug, jedes Möbelstück, alle Kleider werden direkt vor Ort abgegeben und an die Bedürftigen verteilt», weiss Gertrud Widmer, deren Mann selbst schon eine Reise mit Pater Schönenberger nach Rumänien unternommen hat. Dieser ist möglichst oft selbst vor Ort anwesend, um beim Verteilen zu helfen und sein Team anzuleiten. Zudem betreut er einige seiner selbst aufgebauten Institutionen wie Heime oder Kindertagesstätten.

15’000 Franken für eine Million

Als Beispiel dafür, mit wie wenig Aufwand man in Osteuropa schon viel erreichen kann, erzählte Gertrud Widmer eine kurze Geschichte: «Als in der Schweiz ein Privatspital aufgelöst wurde, ging sämtliches Inventar an «Triumph des Herzens». Es waren Güter im Wert von über einer Million Franken, womit fünf Sattelschlepper gefüllt wurden. Die Unkosten für den Transport betrugen 15’000 Franken.» Da alle Helfer jedoch unentgeltlich arbeiten, stehen der Million «nur» die 15’000 Franken gegenüber. Eine andere Geschichte handelt von einem jungen Mann, welcher als Teil einer Grossfamilie früher selbst Hilfsgüter annehmen musste. Dieses Erlebnis habe in so stark geprägt, dass er es sich zum Ziel gemacht hat, selbst zu helfen. So half er Pater Schönenberger massgeblich beim Aufbau und der Realisierung des Kinderzentrums in Bocsa, wo er zum Heimleiter wurde. Dort werden heute täglich über 100 Kinder betreut und unterrichtet.

«Ich will etwas beitragen»

Das Lager im ehemaligen Schuhhaus Walliser wird regelmässig mit Hilfsgütern gefüllt, die dann von Helfern ins Hauptlager gebracht werden. «Ich sortiere und deklariere hier alles, damit die Hilfsgüter dem vorgesehenen Bestimmungsort zugeführt werden können.» Doch wie kommt man eigentlich dazu, sich für ein solches Projekt zu engagieren? «Wir, mein Mann und ich, haben schon viel von der Arbeit von Pater Schönenberger gehört und als wir im Frühling in Rumänien waren, war ich sofort beeindruckt und wollte auch etwas beitragen.»

Hilfsgüterlager 9607 Mosnang / SG

Adresse: Haus Meienberger, Lager Chürzestrasse 24, 9607 Mosnang
Lagekarte: Download
Lagerverantwortung: Trudi Widmer, Tel. 071-983 43 07

Öffnungszeiten: Mittwoch, 09.00-11.00 Uhr

Das Lager ist während den Schulferien geschlossen:
Im Herbst: 25.09.-17.10.
Weihnachtstage: 24.12.-02.01.
Im Frühling: 09.04.-25.04.

Angenommen werden:
Kleider, Schuhe, Duvets, Kissen, Wolldecken, Geschirr, Medizinisches Hilfsmaterial (keine Medikamente), Hygiene-Artikel, Fahrräder, Kinderwagen, Spielsachen, Musikuniformen, Instrumente, Religiöse Artikel, Möbel (grosse nur nach Absprache).

Alle Güter werden nur in sauberem, funktionierendem Zustand angenommen oder Zuhause abgeholt.

Artikel downloaden

Sie können diesen Artikel als PDF herunterladen, indem Sie auf das untenstehende Bild klicken.

Abbildung des Artikels der Alttoggenburger Zeitung
Anklicken & Downloaden

© 2017 - Osteuropahilfe