P. Rolf Schönenberger besucht die orthodoxen Kirchen St. Nikolaus und St. Innocent in Moskau

Moskau, 19. August 2013

Seit mehreren Jahren übergeben wir den orthodoxen Kirchen in Russland Reliquien. Diese Art von Hilfe ist ein wichtiger Beitrag für die Versöhnung der verschiedenen christlichen Kirchen. Sie öffnet vor allem die Herzen der kirchlichen Hierarchen, weil sie dadurch erkennen, dass wir einen Beitrag leisten, dass sich in ihren Heiligtümern wieder Reliquien befinden, die vom Volk sehr verehrt werden. Die Reliquien werden für die Altäre geschenkt, auf denen die Liturgie gefeiert wird. Die Völker in Osteuropa verehren diese Reliquien mehr, als die Völker im Westen, wo viele Sakristeien und Kirchen voll sind von Reliquien, die von den Christen in Westeuropa nicht mehr beachtet werden.

Reliquienübergabe an einen Priester

Standard Inhalt Text und Bild

Diese Projekte haben grosse Auswirkungen auf die Zusammenarbeit mit der orthodoxen Kirche in Russland, in deren Pfarreien wir tätig sind. Die russisch-orthodoxe Kirche setzt sich dafür ein, dass wir in Russland trotz der verschärften Gesetze für ausländische Hilfsorganisationen ungehindert arbeiten können.

Auch dieses Jahr haben wir wieder eine grosse Anzahl von Reliquien, die wir von Klöster und Pfarreien aus dem Westen erhalten haben, an die russischen Kirchen weitergegeben. Das Patriarchat der russisch-orthodoxen Kirche hat uns verschiedentlich für den sozio-caritativen Dienst, den wir in den letzten 15 Jahren ausüben konnten, ausgezeichnet. Das letzte Mal mit der St. Mitrophans-Medaille der Diözese von Voronezh für die ausserordentliche Verdienste, welche unsere Stiftung durch die Wohltätigkeit gegenüber den Menschen und der russisch-orthodoxen Kirche erworben hat.

St. Mitrophans-Medaille

Am 19. August 2013 wurde P. Rolf Schönenberger nach Moskau eingeladen, um den Dank der beiden orthodoxen Kirchen St. Nikolaus (im Strohhaus) und St. Innozenz, der Metropolitankirche in Beskudnikovo entgegenzunehmen. Der Erzpriester Mikhail Mikhailov, Rektor der beiden Kirchen in Moskau bedankte sich nach der feierlichen Liturgie im Namen der Pfarrgemeinden und der russisch-orthodoxen Kirche bei P. Rolf Schönenberger, dem Gründer Osteuropahilfe «Triumph des Herzens», für die wiederholte Hilfe und die kostbaren Reliquien, welche die Stiftung in den letzten Jahren an die beiden Kirchen des Moskauer Patriarchats überbracht oder zur Verfügung gestellt hatte.

P. Rolf Schönenberger mit Erzpriester Mikhail Mikhailov

Am Nachmittag besuchte P. Rolf zusammen mit dem Erzpriester Mikhail Mikhailov die neu erbaute Kirche St. Innocent in Beskudnikovo (Moskau). Begleitet wurde er von der Prorektorin Olga Albertovna und dem Niederlassungsleiter von «Triumph des Herzens» in Moskau, Feodor Moruljew.

Nach einem kurzen Gebet in der Kirche, erläuterte Mikhail Mikhailov die verschiedenen Ikonen und Bilder der Kirche St. Innocenz  und erzählte den Besuchern von der grossen Arbeit am Neubau der Kirche. Bei einem gemeinsamen Kaffee im Refektorium erfuhren die Besucher noch mehr über über das Leben der Pfarrei. Im Namen der Pfarrgemeinde St. Innocenz übergab Mikhail Mikhailov an P. Rolf eine wertvolle Medaille als Erinnerung und Dank für die wertvolle Zusammenarbeit.

 

Mikhail Mikhailov übergibt an P. Rolf eine wertvolle Medaille

Fotogalerie

Erzpriester Mikhail Mikhailov, der Vorsteher der russisch-orthodoxen Kirchen St. Nikolaus und St. Innocent in Moskau,  hat P. Rolf Schönenberger zu einem Besuch in Moskau eingeladen um sich im Namen der Pfarrgemeinden und der russisch-orthodoxen Kirche für die Hilfe und die kostbaren Reliquien zu bedanken, welche die Stiftung «Triumph des Herzens» in den letzten Jahren an die beiden Kirchen des Moskauer Patriarchats überbracht oder zur Verfügung gestellt hat.

P. Rolf Schönenberger im Gespräch mit Erzpriester Mikhail Mikhailov
Klicken Sie auf das Bild um in die Fotogalerie zu gelangen!

Links

© 2017 - Osteuropahilfe