Mutter und Kind Projekt

Humanitäre Stiftung «Triumph des Herzens», Bocsa
11. April 2013

In der Zeit von Februar bis Mai hat die humanitäre Stiftung «Triumph des Herzens» in Bocșa wieder intensiv für das Projekt "Mutter und Kind" geworben. Das Projekt «Mutter und Kind in Not» ist eine Direkthilfe für bedürftige Mütter. Für sie stellen wir Hilfspakete zusammen, welche die notwendigsten Sachen für ein neugeborenes Baby bis zum zweijährigen Kind beinhalten. Insbesondere im Stadtgebiet und der Umgebung von Bocșa werden Mütter mit Kindern unter zwei Jahren angesprochen, um sie über die Zielsetzungen des Projekts zu informieren. Die Frauen konnten bei Interesse ihre Kontaktdaten hinterlassen und wurden später an einen Informationsanlass in unser Sozialzentrum eingeladen. Die Stiftung «Triumph des Herzens» hält Kontakt mit diesen Frauen und ihren Familien und betreut sie vor Ort. Bei den regelmässigen Treffen werden den Frauen je ein "Mutter und Kind" Paket abgegeben, welche alles enthalten (Windeln, Babynahrung, Babykleider, Schoppen, Schnuller, etc.), die sie für die Pflege und Betreuung ihrer Kinder benötigen. Im April fand in unseren Sozialzentrum in Bocșa ein weiterer Informationsanlass statt, an welchem wiederum viele Frauen, zum Teil mit ihren Kindern, teilgenommen haben.

Mutter und Kind mit Hilfspaket

Im Mai wurden zwei weitere Informationsanlässe für junge Frauen und Mütter durchgeführt, an welchen unter anderem auch über natürliche Familienplanung und die Vermeidung von Abtreibung gesprochen wurde, welche in Rumänien nach wie vor die höchste Rate in ganz Europa aufweist. In den letzten 50 Jahren wurden in Rumänien über 22 Mio. Abtreibungen durchgeführt und auch heute noch enden rund 50% aller Schwangerschaften mit der Tötung des Kindes. Abtreibung gilt in Rumänien immer noch als erste Verhütungsmethode. Gründe dafür gibt es mehrere: So ist die Pille teurer als eine Abtreibung. Aufklärungskampagnen über eine verantwortungsvolle Familienplanung oder zu Verhütungsmitteln gibt es keine und wenn, dann lediglich von Privatstiftungen. Weder das Gesundheitsministerium noch das Erziehungsministerium kümmert sich um die notwendige Aufklärung und Prävention.

Mütter und mit ihren Kinder an einem Aufklärungstreffen

Das Projekt "Mutter und Kind " versteht sich deshalb auch als wirksame Prävention gegen sinnlose Abtreibungen und ihre verheerenden Auswirkungen auf die Psyche der betroffenen Frauen und Familiensysteme. Die Initiative stösst auf ein grosses Echo, sowohl bei den Teilnehmerinnen als auch in den Medien, die sehr positiv über das Mutter und Kind-Projektes berichtet haben. Die Teilnehmerinnen finden diese Treffen sehr nützlich weil dabei Themen besprochen werden können, für die es in Rumänien keine Ansprechstellen gibt.

Daniela Cismăneanțu mit einer schwangeren Frau

Herzlichen Dank für die Unterstützung

Dass das "Mutter und Kind"-Projekt bereits schon das zweite Jahr erfolgreich durchgeführt werden kann ist in erster Linie der grossherzigen Unterstützung vieler engagierter Frauen und Gönner zu verdanken. Im Namen aller Empfängerinnen möchten wir uns ganz herzlich bei den vielen Frauen in Deutschland bedanken, welche die „Mutter und Kind in Not”-Pakete zugunsten dieses Projektes zusammenstellen. Ebenfalls bedanken möchten wir uns bei der Stiftung 'Ja zum Leben' welche uns die Materialien (Bücher, Broschüren und Plakate) zur Verfügung stellt, sowie das Projekt finanziell unterstützt.

Fotogalerie

Mit dem Förderprogramm "Mutter und Kind in Not" werden Mütter mit Kleinkindern unterstützt, welche nicht über die Mittel verfügen, ihre Kinder mit dem Notwendigsten zu versorgen. Es dient aber auch der Prävention um vor allem junge oder alleinstehende schwangere Frauen zu ermutigen, ihre Kinder zur Welt zu bringen, wenn sie sehen, dass sie von der Gemeinschaft Unterstützung erhalten.

Mutter mit Kind erhält ein Hilfspaket

Schnellzugriffe

© 2017 - Osteuropahilfe