Fotogalerie Juli 2015

11.-12. Juli 2015 - Überbringung einer Kreuzreliquie des Apostels Petrus und einer Ikone mit Reliquien von 11 frühchristlichen Heiligen an die die orthodoxe Kirche der Gottesmutter-Ikone „Unerwartete Freude“ in Marjina Roschtscha, Moskau

Mit dem Segen des Metropoliten von Moskau hat die Stiftung «Triumph des Herzens» am 11. Juli 2015 - dem Gedenktag der Apostel Petrus und Paulus - ein Reliquiar mit einem Partikel des Märtyrerkreuzes des hl. Apostels Petrus und eine Ikone mit den Reliquien von 11 frühchristlichen Heiligen (hl. Apostel Simon, Andreas, Thaddäus, Thomas, Matthäus und der hl. Maria Magdalena sowie weiterer frühchristlicher Heiliger: des Evangelisten Lukas und Matthäus, des Erzmärtyrers Stephanus, des hl. Papstes Stephanus I. und der hl. Pulcheria, Königin von Griechenland) in der orthodoxe Kirche der Gottesmutter-Ikone „Unerwartete Freude“ in Marjina Roschtscha, Moskau, gebracht.

Der Dekan des Dreifaltigkeits-Bezirks von Moskau, Erzpriester Georgij Klimov, nahm die beiden Reliquienschreine im Rahmen eines feierlichen Gottesdienstes zu Ehren der Apostel Petrus und Paulus entgegen und betonte in seiner Ansprache zu den anwesenden Gläubigen, wie dankbar die russischen Kirchen für diese wertvollen Gaben des Westens sind. Die Ikone mit den Reliquien von 11 frühchristlichen Heiligen wurde in Ostrogoschsk bei Voronezh gemalt und mit den Reliquien, welche die Stiftung «Triumph des Herzens» nach Russland gebracht hatte, ausgestattet. In den letzten zwei Jahren wurde diese Ikone vielen orthodoxen Kirchen und Klöstern für die Verehrung durch die Gläubigen zur Verfügung gestellt, so unter anderem allen Kirchen der Diözese von Voronezh und Wladimir und dem Kloster Makarov in Saransk, seinem letzten Aufenthaltsort, bevor sie in die orthodoxe Kirche der Gottesmutter-Ikone „Unerwartete Freude“ in Moskau gebracht wurde.
Die Kreuzreliquie des Apostels Petrus und die Ikone mit Reliquien der 11 frühchristlichen Heiligen werden nun für vier Monate, bis zum 8. November 2015,  in der Kirche der Gottesmutter-Ikone „Unerwartete Freude“  in Moskau verbleiben, wo sie zur Verehrung durch die Gläubigen ausgesetzt sind.

 

Sehen Sie dazu auch den nachfolgenden Bericht des Union-TV in russischer Sprache (ohne Untertitel).

29.-30. Juli 2015 - Besuch einer Delegation der Internationalen Stiftung «Triumph des Herzens» im Makarov-Kloster in Saransk

Die Internationale Stiftung «Triumph des Herzens» arbeitet seit 2008 mit der russisch-orthodoxen Kirche der Diözese Saransk zusammen. In den letzten sieben Jahren wurden an viele Kirchen und Klöstern dieser Diözese eine ganze Reihe von Reliquien übergeben. 2012 wurde - mit dem Segen des Patriarchen von Moskau und ganz Russland, Kyrill - der Diözese Saransk ein Reliquienschrein mit einem Partikel der Dornenkrone Jesu zur Verfügung gestellt, welcher sämtlichen Pfarreien und Klöstern zur Verehrung durch die Gläubigen zur Verfügung gestellt wurde. Und im Dezember letzten Jahres hat die ehemaligen Leiterin unseres Kinderhaus in Novoye, Schwester Tamara, eine Kopie des Grabtuchs von Turin der Kirche 'St. Johannes des Theologen' des Makarov-Klosters überbracht.

Der Vertreter unserer Stiftung in Moskau, Feodor Moruljew, hat zusammen mit Schwester Tamara am 29. und 30. Juli 2015 das Makarov-Kloster in Saransk besucht. Nebst der Teilnahme an der klösterlichen Liturgie trafen sie sich zu Gesprächen mit dem Metropoliten von Saransk und Mordovia, Sinowjew, sowie mit dem Gouverneur des Klosters, Abt Meletios, um die weitere Zusammenarbeit unserer Stiftung mit der Diözese zu besprechen.

 

Osterbrief des Vorsitzenden für kirchliche Aussenbeziehungen des Moskauer Patriarchats, Metropolit Hilarion Alfejew

Metropolit Hilarion Alfejew

Der Vorsitzende für kirchliche Aussenbeziehungen des Moskauer Patriarchats, Metropolit Hilarion von Wolokolamsk, ruft uns in seinem Osterbrief dazu auf, uns weiterhin für die Verständigung und die Einheit der Völker einzusetzen. Sie können den Brief als PDF herunterladen, indem Sie auf das untenstehende Bild klicken.

Abbildung Osterbrief
Anklicken & Downloaden

© 2017 - Osteuropahilfe