Fotogalerie Januar 2017

2. bis 3. Januar 2017 - Die Weihnachtsikone mit einem Partikel des Krippenholzes Jesu besucht die orthodoxe Kirche St. Tikhon in Kostroma, Russland

Vom 2. bis 3. Januar weilte die Ikone der Geburt Christi, in welche ein Partikel des Krippenholzes Jesu eingelassen ist, in der orthodoxen Kirche des hl. Thikon in Kostroma, einem Dorf ca. 300 km von Moskau entfernt. Viele Gläubige versammelten sich, als die Ikone in die Kirche getragen und mit einem feierlichen Gottesdienst verehrt wurde. Am 3. Januar, nach dem Abendgottesdienst, wurde die Ikone zu weiteren Kirchen der Diözese von Kostroma gebracht.

Die Ikone, welche von der Internationalen Stiftung «Triumph des Herzens» zur Verfügung gestellt wurde, hat in den letzten Jahren viele weitere orthodoxe Kirchen in Russland, Weissrussland und Kasachstan besucht.

Die Ikone der Geburt Christi wird von den Gläubigen in besonderer Weise um Hilfe für die Lösung von Familienangelegenheiten und von schwangeren Müttern um eine erfolgreiche Geburt angerufen.

 

19. Januar 2017 - Übergabe eines Reliquienkreuzes mit mehreren wertvollen Reliquien aus dem frühesten Christentum an Metropolit Hilarion Alfejew, dem Vorsitzenden der Abteilung für kirchliche Aussenbeziehungen des Moskauer Patriarchats.

Am 19.01.2017, dem Fest der Taufe Jesu, während dem feierlichen Gottesdienst in der Moskauer Kathedrale 'Unserer Lieben Frau Trösterin aller Betrübten' in Moskau-Ordynka, überbrachte P. Rolf Schönenberger dem Vorsitzenden der Abteilung für kirchliche Aussenbeziehungen des Moskauer Patriarchats, Metropolit Hilarion Alfejew, ein Reliquienkreuz, in welches mehrere Reliquien von frühchristlichen Heiligen eingefasst sind. Darunter eine kostbare Kreuzreliquie, eine Reliquie des hl. Longinus, dem Hauptmann, der das Herz Jesu durchbohrte, sowie Reliquien der hl. Maria Magdalena, der hl. Veronika, des hl. Joseph von Arimathäa und vom hl. Nikodemus, einem Jünger Jesu.

Das Reliquienkreuz war ein Geschenk aus dem Nachlass der Gründerin der Ukrainehilfe Klagenfurt, der 2013 verstorbenen Gräfin Anna Czernin, welche das Reliquienkreuz, das über Generationen in der Hauskapelle ihrer Familie aufbewahrt wurde, der orthodoxen Kirche Russlands überlassen wollte.

 

Nach dem Gottesdienst war P. Rolf Schönenberger zusammen mit dem russischen Vertreter der Internationalen Stiftung «Triumph des Herzens», Feodor Moruljew, zu Gast am Mittagstisch von Metropolit Hilarion, wo sie sich angeregt über die vielfältigen sozialen Aufgaben der Stiftung in Russland, sowie deren Unterstützung der Diözesen und Gemeinden der russisch-orthodoxen Kirche unterhielten. Insbesondere bedankte sich der Metropolit für die vielen kostbaren Reliquien, welche die Stiftung in den letzten Jahren an viele Pfarreien und Kirchen des Moskauer Patriarchats überbracht hat, die in der orthodoxen Kirche überaus geschätzt und verehrt werden.

P. Rolf Schönenberger berichtete Metropolit Hilarion über die sozialen Projekte, welche die Organisation derzeit in Russland und den Ländern Osteuropas durchführt und bedankte sich bei ihm für die gute Zusammenarbeit mit der russisch orthodoxen Kirche.

Weihnachtsbrief des Vorsitzenden für kirchliche Aussenbeziehungen des Moskauer Patriarchats, Metropolit Hilarion Alfejew

Der Vorsitzende für kirchliche Aussenbeziehungen des Moskauer Patriarchats, Metropolit Hilarion von Wolokolamsk, ruft in seinem Weihnachtsbrief dazu auf, das private und öffentliche Leben nach den christlichen Idealen auszurichten. Sie können den Brief als PDF herunterladen, indem Sie auf das untenstehende Bild klicken.

Anklicken und downloaden

© 2017 - Osteuropahilfe