Das Rehabilitationszentrum in Gagarina

Ein Programm, für das wir uns in Russland besonders eingesetzt haben, befasste sich mit der Rehabilitation und Prävention von Drogensüchtigen. Bedingt durch die Armut gibt es in Russland, besonders unter den Jugendlichen, viele Drogensüchtige. Viele Jahre wurden in unserem Haus in Gagarina «Dom Marii» Drogensüchtige aus vielen Teilen Russlands betreut.

Gesprächsrunde im Reha-Zentrum

Fünf Jahre lang wurde unser Haus von der Gemeinschaft «Cenacolo» der Schwester Elvira Petrozzi geführt, welche 65 ähnliche Einrichtungen auf der ganzen Welt betreibt. Es wurde unglaubliches geleistet und das Haus war ein grosses Vorbild in der ganzen Region. Doch die Verschärfung der Visa-Bedingungen haben es nicht mehr möglich gemacht, dass die Ausbilder länger bleiben konnten. Auch die Beziehungen mit der orthodoxen Kirche war nicht immer einfach und es hat viele Jahre gedauert, bis die orthodoxe Kirche von unserer selbstlosen Arbeit überzeugt war.

Haus der Gemeinschaft «Cenacolo»

Rehabilitation von invaliden und psychisch geschädigten Kindern

Im vergangenen Jahr haben wir das Haus der «Arche» in Moskau übergeben. Alexandra Michailovna, die Gründerin der Arche, hat von einem Haus auf dem Land geträumt, in dem invalide und psychisch geschädigte Kinder leben und arbeiten können. Sie hat in Moskau ein Heim für über 400 invalide Kinder und eine grosse Schule aufgebaut und hilft uns jetzt in Gagarina, dass vor allem milieugeschädigte Kinder in diesem Zentrum eine neue Heimat finden. Mit unermüdlichem Einsatz hat sie das Haus für die neue Bestimmung hergerichtet und das Vertrauen der Behörden und der Kirche gewonnen.

Kinderzentrum Gagarina

Im Juni 2009 nahmen über 150 Gäste an der Neueröffnung des Kinder- und Jugendhauses teil. Die orthodoxe Kirche hat uns sogar einen Priester zur Verfügung gestellt, der die Kinder, die zumeist orthodox sind, betreut. Im Haus «Dom Marii» in Gagarina gibt es mehrere grosse Ateliers, die den Kindern zur Verfügung gestellt werden. Täglich werden hier Therapiesitzungen und  Einzelkurse für Kinder abgehalten, welche nicht die normale Schule besuchen können. In Jaropolzy, nur wenige Kilometer von Gagarina, befindet sich ein weiteres Kinderzentrum, das an das Kinderzentrum in Gagrina angegliedert ist.

Kinder des Reha-Zentrums Gagarina

Ganzheitliche Therapie und Ausbildung

Die Kinder bekommen in diesen Häusern eine Ausbildung und werden individuell in ihren Fähigkeiten gefördert. Die Erzieher und Lehrer gehen auf jedes Kind einzeln ein. Es gibt auch eine kleine Farm mit vielen Tieren, die helfen sollen, dass die Kinder wieder ein wahres Zuhause finden und Freundschaft mit den Tieren schliessen können. Es ist sehr wichtig für diese milieugeschädigten Kinder, dass sie ganzheitlich resozialisiert werden. Jedes Kind hat sein eigenes, furchtbares Schicksal. Nur durch die liebevolle Betreuung in dieser ländlichen Gegend können die tiefen Wunden geheilt und die Kinder wieder lebensfähig gemacht werden.

Mächen mit schwarzer Katze

Fotogalerie

Das Rehabilitationszentrum in Gagarina liegt fernab von der nächsten Stadt inmitten einer idyllischen Landschaft und bietet deshalb ideale Voraussetzungen für die ganzheitliche Neuorientierung von milieugeschädigten Kindern und Jugendlichen.

Jugendliche vor dem Reha-Zentrum
Klicken Sie auf das Bild um in die Fotogalerie zu gelangen!

© 2017 - Osteuropahilfe