Fotogalerie April 2017

7. April 2017 - Eine Nachbildung des Grabtuchs von Turin wird in der orthodoxe Muttergottes-Kirche 'der Kasaner Ikone' in Uschakov, im Bezirk Tosno, ausgestellt.

Am 7. April 2017 hat die Internationale Stiftung «Triumph des Herzens», mit dem pastoralen Segen des Bischofs Mitrofan von Gatschina und Luga, eine  originalgetreue Abbildung des Turiner Grabtuchs in die Kirche  'der Kasaner Ikone der Gottesmutter' im Dorf Uschakow gebracht, damit eine Ausstellung zum Turiner Grabtuch für die ganze Region durchgeführt werden konnte. Im Rahmen der Ausstellung werden nebst einer originalgetreuen Kopie des Grabtuchs auch weitere historische Materialien gezeigt, welche den Besuchern ein lebendiges Bild der biblischen Geschichte über das Leiden Jesu sowie zur Geschichte des Turiner Grabtuch vermitteln.

 

Sehen Sie dazu einen Beitrag des russischen Regionalfernsehens (leider nur in russischer Sprache verfügbar)

Das Turiner Grabtuch ist ein 4,36 Meter langes und 1,10 Meter breites Leinentuch, das ein Ganzkörper-Bildnis der Vorder- und Rückseite des gekreuzigten Leichnams Jesu zeigt. Die Verehrung des Tuches wurde insbesondere im späten 19. Jahrhundert intensiviert, nachdem erst fotografische Negative des Grabtuchs ein plastisches und lebensnahes Abbild eines gekreuzigten Menschen zeigten. Es ist eines der am meisten untersuchten archäologischen Objekte und befindet sich seit Ende des 20. Jahrhunderts in einer Seitenkapelle des Turiner Domes. 

Die Nachbildung des Grabtuchs von Turin wurde von Sr. Tamara, der Leiterin der französischen Niederlassung von «Triumph des Herzens» in Bras, gestiftet. Als ehemalige Leiterin unserer Kinderhäuser in Novoje ist Sr. Tamara mit Russland besonders verbunden und es ist ihr Verdienst, dass diese Ausstellung zum Grabtuch zustande kam. Das Grabtuch von Turin wird im Rahmen einer Wanderausstellung jedes Jahr eine andere Regionen Russlands besuchen. Für 2018 ist eine entsprechende Ausstellung in der Stadt Pawlowsk, in der Region Voronezh vorgesehen.

9. April 2017 - Ankunft eines Reliquiars mit einem Partikel des heiligen Kreuzes in der orthodoxen Kathedrale der Stadt Elista.

Mit dem Segen des Erzbischofs von Elista und Kalmykien, Justinian, überbrachte die Stiftung «Triumph des Herzens» am 9. April 2017 ein Reliquiar mit einem Partikel des Kreuzes Jesu an die orthodoxe Kirche der der Stadt Elista in der russischen Teilrepublik Kalmückien. Das Reliquiar soll während der Karwoche den Gläubigen spirituelle Unterstützung bringen und wird bis zum Osterfest in verschiedenen Kirchen der Stadt ausgesetzt werden. Die Fotos zeigen die Verehrung der Reliquie während des Gottesdienstes in der Kathedrale von Elista.

 

09. April 2017 - Verleihung der Medaille 2. Grades des hl. Seraphim von Vyritsa durch den Bischof von Gatschina und Luzhskiy, Mitrofan, für ausserordentliche Verdienste

Am Palmsonntag feierte der Bischof von Gatschina und Luzhskiy, Mitrofan, zusammen mit dem Sekretär der Diözesanverwaltung, Erzpriester Georgiy Preobrazhensky; dem Dekan des Bezirks Gatschina, Erzpriester Vladimir Vafin und dem lokalen Klerus die Liturgie des Palmsonntags in der Kirche der "Apostel Petrus und Paulus" im  Dorf Vyritsa (in der Region Leningrad).

Nach dem Gottesdienst zeichnete der Bischof anlässlich des 45. Jahrestages der Kirche verschiedene Gemeindemitglieder für ihre aussergewöhnliche Verdienste aus:  den Priester Pavel Korchagin und Artemia Vandysheva, die sich für die Pfarrei verdient gemacht haben, erhielten Dankesschreiben. Schliesslich verlieh der Bischof dem russischen Vertreter der Internationalen Stiftung «Triumph des Herzens», Feodor Moruljev, die Medaille 2. Grades des hl. Seraphim von Vyritsky für die ausserordentlichen Verdienste, welche sich unsere Stiftung durch die Überbringung mehrere wertvoller Reliquien frühchristlicher Heiliger an die Kirchen des Bezirks Gatschina, der Lomonossow-Gemeinden und des Volosovsky Dekanates erworben hat.

 

12. April 2017 - Erzbischof Justinian verehrt die Kreuzreliquie im Rahmen eines Gottesdienstes in der Kirche des hl. Sergius von Radonesch in der Stadt Elista.

Am 12. April feierte Erzbischof Justinian zusammen mit dem Klerus der Stadt Elisa in der Kirche des hl. Sergius von Radonesch die Vorabend-Liturgie des Hohen Donnerstags. Zusammen mit dem Bischof konzelebrierten der Erzpriester Evgeny Goncharenko, der Mönch Gennady Burdyuzha, Leiter der Diözese, sowie der Klerus der Kasaner Kathedrale der Stadt Elista.

Während der Verlesung des Akathistos an die Passion Christi wurde das Reliquiar der Kreuzreliquie, welches von der Stiftung «Triumph des Herzens» überbracht wurde und in der Mitte der Kirche ausgesetzt war, von den Gläubigen verehrt.

 

Ostergruss des Vorsitzenden für kirchliche Aussenbeziehungen des Moskauer Patriarchats, Metropolit Hilarion Alfejew

Metropolit Hilarion Alfejew

Der Vorsitzende für kirchliche Aussenbeziehungen des Moskauer Patriarchats, Metropolit Hilarion von Wolokolamsk, erinnert in seinem Osterbrief an die christliche Liebe gegenüber den Menschen in Not, die unsere besondere Pflege und Fürsorge benötigen. Sie können den Brief als PDF herunterladen, indem Sie auf das untenstehende Bild klicken.

© 2017 - Osteuropahilfe