Fotogalerie Juni 2017

11. Juni 2017 - Ankunft einer Ikone des hl. Märtyrers Bonifatius von Tarsus in der orthodoxen Kirche des Dorfes Pigulino in der Region Smolensk

Mit dem pastoralen Segen des Bischofs von Vyazemsky und Gagarin, Sergius, und aufgrund des Wunsches vieler Einwohner des Bezirks von Holm Zhirkovskog, hat die Internationale Stiftung «Triumph des Herzens» der orthodoxen Kirche " Unserer Lieben Frau von Akhtyrka" im Dorf Pigulino in der Region Smolensk eine Ikone mit Reliquien des hl. Märtyrers Bonifatius von Tarsus überbracht.

Bonifatius von Tarsus war ein römischer, frühchristlicher Märtyrer, der um 306 n. Chr. in Tarsus (Türkei) getötet wurde. Der in Rom geborene Bonifatius war ursprünglich kein Christ, wurde aber gesandt, in der Region um Tarsus Reliquien christlicher Märtyrer zu finden und zurück nach Rom zu bringen. In Tarsus musste er die Schrecken der Christenverfolgung unter Kaiser Galerius miterleben. Beeindruckt, dass die zu Tode Gefolterten dennoch im Glauben nicht schwankten, liess er sich taufen und bekannte sich öffentlich zu seinem Glauben, wofür er das Martyrium durch siedendes Pech erlitt. Der Überlieferung nach brachten seine Begleiter seinen Leichnam zurück nach Rom, wo er an der Via Latina beigesetzt wurde.

Zu Beginn der feierlichen Liturgie übergab der Vertreter der russischen Stiftung «Triumph des Herzens», Feodor Moruljev, die Ikone dem Abt der Kirche, Erzpriester Andrei Konstantinov, welcher die Ikone zur Verehrung durch die Gläubigen auf dem Ambo in der Mitte der Kirche aufstellte. Nach dem Dankgottesdienst wurde die Ikone in einer Prozession um die Kirche getragen.

 

Ostergruss des Vorsitzenden für kirchliche Aussenbeziehungen des Moskauer Patriarchats, Metropolit Hilarion Alfejew

Metropolit Hilarion Alfejew

Der Vorsitzende für kirchliche Aussenbeziehungen des Moskauer Patriarchats, Metropolit Hilarion von Wolokolamsk, erinnert in seinem Osterbrief an die christliche Liebe gegenüber den Menschen in Not, die unsere besondere Pflege und Fürsorge benötigen. Sie können den Brief als PDF herunterladen, indem Sie auf das untenstehende Bild klicken.

© 2017 - Osteuropahilfe