Fotogalerie November 2017

17. November 2017 ‐ Überbringung eines Reliquiars des hl. Nikolaus von Myra an die orthodoxe Kirche in Zhirkovsky in der Diözese Vyazemskaya

Mit dem pastoralen Segen des Metropoliten von Vyazemsky und Gagarin, Sergius, hat die Internationale Stiftung «Triumph des Herzens» am 17. November eine Ikone des hl. Nikolaus von Myra, in welche eine Reliquie des Heiligen eingelassen ist, den orthodoxen Kirchen der Diözese Vyazemsky überbracht, damit Sie in den verschiedenen Kirchen der Region zur Verehrung durch die Gläubigen ausgesetzte werden kann.
Die erste Kirche in der Region Smolensk, an welche der die Reliquie gebracht wurde, war die Kirche des hl. Nikolaus im Dorf Zhirkovsky. Die Ikone wurde am Freitag morgen vom russischen Vertreter der Stiftung «Triumph des Herzens», Feodor Morjulew, in die Kirche gebracht, wo sie in der Mitte der Kirche auf dem Ambo ausgesetzt wurde. Bis zum späten Nachmittag zog ein nicht enden wollender Strom an Gläubigen an der Ikone vorbei, um einen Blick und ein kurzes Gebet an die Ikone zu richten. Zum Ende der Aussetzung wurde vom Rektor der Kirche, dem Erzpriester Eugene Barinov, der Akathistos, eine Litanei zu Ehren der Muttergottes, angestimmt, an welchem viele Gläubighe teilnahmen. Die Ikone des hl. Nikolaus wurde anschliessend von den Dorfbewohnern zur Kirche der Kasaner Ikone der Jungfrau Maria gebracht, wo sie anderntags erneut zur Verehrung ausgestellt wurde.

 

18. November 2017 - Weihe einer Kirche zu Ehren der Kasaner Ikone der Mutter Gottes im Dorf Petschatniki im Bezirk Holm-Zhirkovsky, im Gebiet Smolensk

Am 100. Jahrestages der Wahl von Patriarch Tichon zum Patriarchen über Moskau und ganz Russland weihte Seine Exzellenz Sergius, Bischof von Wjasemski und Gagarinski, die neu erbaute Kirche im Dorf Petschatniki im Gebiet Holm-Zhirkovsky in der Region Smolensk zu Ehren der Kasaner Ikone der Mutter Gottes. An der feierlichen Liturgie nahmen der Sekretär der Diözesanverwaltung, Erzpriester Valeriy Kalinin, der Dekan des Bezirks Safonovo, Erzpriester Sergej Zelenkov und der Rektor der St.-Nikolaus-Kirche von Holm-Zhirkovsky, Erzpriester Eugene Barinov, teil.

Vertreter des öffentlichen Lebens, darunter der Leiter der Gemeinden der Holm-Zhirkovsky Region, Makarov, sowie der Vorsitzende des Regionalen Rates der Zhirkovskogo Region, Egikyan, und der Duma-Vertreter der Smolensker Region, Zhukov, sowie die Gönner und Baufachleute der neu erbauten Kirche und viele Dorfbewohner von Petschatniki nahmen an der feierlichen Einweihung teil.

Der russische Vertreter der Internationalen Stiftung «Triumph des Herzens» überbrachte zum Anlass der Kirchweihe ein Altarkreuz, welches von Bischof Sergius entgegengenommen und bei der Einweihung der Kirche verwendetet wurde. Ebenso wurde die Ikone des hl. Nikolaus von Myra, in welche eine Reliquie des Heiligen eingelassen ist, für die Dauer der Kirchweihe auf dem Ambo zur Verehrung durch die Gläubigen ausgesetzt und wird anschliessend an die Dreifaltigkeits-Kathedrale der Stadt Wjasma weitergegeben.

 

19. November 2017 ‐ Überbringung einer Ikone mit einer Reliquie des hl. Nikolaus von Myra an die Dreifaltigkeitskathedrale der Stadt Wjasma in der Region Smolensk

Auf die Bitte des Metropoliten Sergius, Bischof von Vyazemsky und Gagarin hat die Internationale Stiftung «Triumph des Herzens» am 19. November eine Ikone des hl. Nikolaus von Myra, in welche eine Reliquie des Heiligen eingelassen ist, in die Dreifaltigkeitskathedrale der Stadt Wjasma gebracht, wo sie in einer feierlichen Liturgie gehrt wurde. Zusammen mit dem Dekan der Kathedrale, Alexander Courmelles und dem örtlichen Klerus feierte der Bischof den Gottesdienst, in welchem auch für den Frieden in der Ukrain gebetet wurde. Nach der Liturgie wurde eine Zeremonie abgehalten, bei der die Gläubigen die Reliquie des hl. Nikolaus verehren könnten.
Die Ikone mit der darin eingelassenen Reliquie des hl. Nikolaus wird noch bis zum 26. November in der Dreifaltigkeitskathedrale bleiben und anfangs Dezember nach Safonovo weiterreisen, wo sie für wiederum für einige Tage in der Stadt Safonovo verbleiben wird.

 

19. November 2017 ‐ Übertragung von Reliquien der hl. Märtyrerin Victoria von Rom und der hl. Märtyrerin Ursula von Köln an die orthodoxe Kirche des heiligen Prinz Dimitry Donskoy in der Stadt Borisov, in der Region Minsk

Mit dem Segen des Patriarchen von Moskau und ganz Russland, Kyrill, und auf die Bitte der orthodoxen Kirche von Borisov in der Region Minsk hat die Internationale Stiftung «Triumph des Herzens» am 19. November Reliquien von zwei frühchristlichen Märtyrerinnen, der hl. Victoria von Rom und der hl. Ursula von Köln an die orthodoxe Kirche des heiligen Prinz Dimitry Donskoy überbracht.

 

Die beiden Reliquien wurden ihm Rahmen eines Gottesdienstes vom russischen Vertreter der Stiftung «Triumph des Herzens», Feodor Morjulew, dem Rektor der Kirche, dem Erzpriester Sergej Bashkirov, übergeben. Zusammen mit den beiden Reliquien wurde auch eine Ikone, in welche eine Reliquie des hl. Märtyrers Bonifatius von Tarsus eingelassen ist, in die Kirche gebracht, wo sie während zwei Tagen von den Gläubigen der Pfarrgemeinde verehrt wurde.
Sehen Sie dazu einen Bericht des russischen Fernsehens, in welchem der Dekan der Kirche, Sergej Bashkirov, über die Bedeutung solcher Reliquien für die orthodoxe Kirche spricht (leider nur in russischer Sprache verfügbar).

24. November 2017 - Arbeitstreffen der Gründer der Stiftung „Abstinenzbewegung im Namen des hl. Märtyrers Bonifatius von Tarsus"

Am 24. November trafen sich die Gründer der Stiftung „Abstinenzbewegung im Namen des hl. Märtyrers Bonifatius von Tarsus“ im Kinderzentrum der International Stiftung «Triumph des Herzens» in der Nähe von Pereslavl um den Entwurf des Konzepts zu diskutieren und die Führung der Bewegung zu wählen. Das Arbeitstreffen wurde besucht von:

1. Priester Eugene Shevykin, Rektor der Dreifaltigkeitskiche in Sharapovo, im Bezirk Shatura der Moskauer-Diözese der russisch-orthodoxen Kirche;
2. Dekan Josef Sinyavin, Pfarrer der Auferstehungs-Kathedrale in Debra, in der Kostroma Diözese der russisch-orthodoxen Kirche;
3. P. Rolf-Philipp Schönenberger, Priester der Diözese Chur der röm.-kath. Kirche der Schweiz, Präsident der International Stiftung «Triumph des Herzens»;
4. Schwester Tamara Teuma aus Bras, in der Diözese Fréjus-Toulon der röm.-kath. Kirche Frankreichs, Vorstands-Mitglied der russischen Stiftung «Triumph des Herzens»;
5. Pavel Yurievich Tsygankov, Gründer des Rehabilitationszentrums für Suchtkranke "MAYAK" in Kolomna, Region Moskau;
6. Olesya Tsyganova, Direktorin des Rehabilitationszentrums für Suchtkranke "MAYAK" in Kolomna, Region Moskau;
7. Valery Maksimovich Romanyuk, Dozent und Politiker in Jegoryevsk, Region Moskau;
8. Oleg Aristarkhov, Chefarzt des Stadkrankenhauses in Strunino, Region Vladimir;
9. Alexej Iwanowitsch Lebedko, Direktor des Kinderzentrums in Novoje, Mitglied der der russischen Stiftung «Triumph des Herzens»;
10. Olga Aleksandrovna Khmelevska, Übersetzerin in Kharkov, Ukraine;
11. Feodor Nikolajewitsch Moruljew, Vize-Präsident und Vorstands-Mitglied der russischen Stiftung «Triumph des Herzens»


Im Laufe des Arbeitstreffens wurden die Aktivitäten bestimmt, für welche sich die Abstinenzbewegung einsetzen wird:

Förderung traditioneller christlicher Werte in der Gesellschaft, zu denen die Nüchternheit als Norm des persönlichen, familiären und sozialen Lebens einer Person zählt.
Aufklärung über die krankmachenden Wirkungen des Rauchens, des Alkoholkunsums und Drogenmissbrauchs.
Methodische und die informelle Unterstützung von NGO's, Rehabilitations- und medizinischen Zentren, sowie Organisationen und Einzelpersonen, die sich vor allem bei der jüngeren Generation gegen Alkoholismus, Rauchen, Drogenmissbrauch und Spielsucht einsetzen.
Unterstützung von öffentlichen Initiativen, welche sich für die Förderung und Verabschiedung von Gesetzen für einen gesunden Lebensstil einsetzen.
Förderung des Erfahrungsaustausches mit Interessengruppen im Bereich der Behandlung und Rehabilitation von drogen- und alkoholabhängiger oder psychisch kranker Menschen.
Soziale und spirituelle Unterstützung für Menschen, die eine Rehabilitationsbehandlung benötigen, sowie für diejenigen, die sich einer Rehabilitationsbehandlung unterzogen haben.
Miteinbezug von staatlichen, öffentlichen und religiösen Organisationen, um sie für die in diesem Konzept festgelegten Aufgaben zu gewinnen.
Ausarbeiten von systemischen Angeboten für die Arbeit mit abhängigen und co-abhängigen Menschen.


Nach dem Treffen der Arbeitsgruppe wurde gemeinsam ein Gottesdienst in der Kapelle des Kinderzentrums gefeiert, welchen der Priester Eugene Shevykin und der Dekan Josef Sinyavin vor der  Reliquien-Ikone des hl. Märtyrers Bonifatius von Tarsus, dem Schutzpatron für Suchtkranke, mit der Lesung des Akathistos beschlossen. Die Ikone des hl. Bonifatius wurde danach dem Dekan Josef Sinyavin übergeben, der sie in den Tagen vor Weihnachten den Gläubigen der Diözese von Kostroma zur Verehrung zur Verfügung stellen wird. 

Bei einem abschliessenden Essen tauschten sich die Teilnehmer der Arbeitsgruppe über ihre praktische Arbeitserfahrung mit abhängigen und co-abhängigen Menschen aus. Besonders interessant waren dabei die Ausführungen von Oleg Aristarkhov, der von seiner Arbeit an der Psychiatrischen Abteilung des Struninsker Stadtkrankenhauses berichtete. 

 

26. November 2017 ‐ Die Reliquie des hl. Nikolaus wird mit einem Gottesdienst in der Dreifaltigkeitskathedrale der Stadt Wjasma verabschiedet.

Mit einem feierlichen Schlussgottesdienst verabschiedete der Metropolit von Vyazemsky und Gagarin, Sergius, am Sonntag dem 26. November die Ikone mit der darin eingelassenen Reliquie des hl. Nikolaus des Wundertäters, wobei die Gläubigen nochmals Gelegenheit erhielten, die wertvolle Reliquie persönlich zu verehren. Die Ikone des hl. Nikolaus wird anfangs Dezember in die Nachbarstadt nach Safonovo verbracht, wo sie in der dortigen Geburtskirche wieder für einige Tage verbleiben wird.

 

Dankesbrief des Metropoliten Sergius, Bischof der russisch-orthodoxen Diözese Vyazemsky in der Region Smolensk

Sergius, Metropolit von Vyazemsky und Gagarin bedankt sich in seinem Brief an die Stiftung «Triumph des Herzens» für die Überbringung eines Altarkreuzes an die orthodoxe Kirche in seiner Diözese und bittet um weitere Unterstützung. Sie können den Brief als PDF herunterladen, indem Sie auf das obenstehende Bild klicken.

© 2017 - Osteuropahilfe